Ludwigsborn

Ludwig "Ungar" Unverzagt (1851-1935) war ein Schmied und Polizeidiener in Biedenkopf. Bei einem Spaziergang entdeckte er in der Nähe der "Fünf-Weges-Bank" vor dem Hombügel eine Quelle, die heute unterhalb verlegt fließt.

Direkt an der Quelle legte Ludwig Unverzagt einen brunnenähnlichen Bau an. Bei Rückarbeiten der Waldarbeiter wurde dieser 1880 beschädigt, so dass er etwas talseitig verlegt wurde. Doch schon einige Jahre später wurde er von Unbekannten mutwillig zerstört. 

Bei einer Wanderung entdeckte der Stammtisch "Leichte Brise" viele Jahrzehnte später den vollkommen zerfallenen Brunnen. Aufgrund seines 20-jährigen Jubiläums des Stammtischs wurde er in zwei Monaten und über 100 Arbeitsstunden wiederhergestellt und auch die Patenschaft übernommen. 

Zuletzt wurde er im Jahr 2011 saniert.

Die gleiche Quelle, die den Ludwigsborn versorgt, versorgt auch den Lerchenborn, der sich auf dem Waldplatz Eschenberger Triesch befindet.

Fotos